Wir sind Argeta

Seit mehr als 50 Jahren haben wir bei allem, was wir tun, unsere Kunden im Kopf und im Herzen. Wir sind darum bemüht, die beste Mahlzeit auf nachhaltige Weise anzubieten, weshalb wir unsere Rezepte und Zubereitungsverfahren ständig verbessern. Wir sind der weltweit größte Hersteller für Brotaufstriche. Damit erscheint Argetas offiziell geschütztes Orange stolz auf mehr als 30 Märkten weltweit.

Mission

Die besten kleinen Mahlzeiten auf die nachhaltigste Art und Weise zu schaffen.

Vision

Das unbeschwerte Erlebnis einer leichten Mahlzeit zu bieten.

Hast du schon gewusst?

Argeta ist die Nummer 1 in Europa*

und in mehr als 30 Ländern auf der ganzen Welt beliebt.

*Basierend auf Nielsen RMS-Daten für die Kategorie Streichwurst/Brotaufstrich (festgelegt von Droga Kolinska) für einen Zeitraum von 12 Monaten bis zum 31. März 2018 für 19 europäische Länder (Bosnien und Herzegowina, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Kroatien, Montenegro, Niederlande, Österreich, Polen, Rumänien, Serbien, Slowakei, Slowenien, Spanien, Schweden, Schweiz, Tschechien, Kroatien) für den gesamten Einzelhandelsmarkt nach lokalen Spezifika (Copyright © 2018, Nielsen).

*Basierend auf Nielsen RMS-Daten für die Kategorie Streichwurst/Brotaufstrich (festgelegt von Droga Kolinska) für einen Zeitraum von 12 Monaten bis zum 31. März 2018 für 19 europäische Länder (Bosnien und Herzegowina, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Kroatien, Montenegro, Niederlande, Österreich, Polen, Rumänien, Serbien, Slowakei, Slowenien, Spanien, Schweden, Schweiz, Tschechien, Kroatien) für den gesamten Einzelhandelsmarkt nach lokalen Spezifika (Copyright © 2018, Nielsen).

Argetas Zeitmaschine

Auf Zeitreise gehen
1957
bullet
Am Anfang war der Brühwürfel
1963
bullet
Die Streichwurst ist geboren
1977
bullet
Die Streichwurst wird „Argeta“ getauft
1993
bullet
Argeta überquert zum ersten Mal die Staatsgrenze
2000
bullet
Neue Geschmacksrichtungen: Leber, Rind, Pute
2002
bullet
Geburt des Slogans „Argeta. Die gute Seite des Brotes.“